Videos vom Rennen am 22.07. – Post von Greyhound “Nikki” – Bericht und Bilder von Karin Kölsch

Jul 30th, 2018 | By GK | Category: Bericht und Ergebnisse, Rennen, Veranstaltungen

Liebe Windhundfreunde, im Nachgang zum Rennen haben wir noch einige Informationen:

Wer https://youtu.be/hicz-ZMnJ0E diesen Link anklickt, kann sich das Video von drei technischen Läufen sowie alle Finalläufe, aufgenommen mit einer GoPro am Hasenzug, ansehen!

Des weiteren hat sich der junge Greyhound gemeldet, der sich leider beim Vorlauf der Rüden eine schwere Verletzung zugezogen hat. Er schreibt:

“Bin wieder Zuhause, nach 5 Tagen Klinik und 4 Stunden Operation geht’s mir recht gut. Ich möchte mich bedanken beim Hasenzug-Team, bei Sascha, Leon, Nikki, Annette und Otti, der Bahn-Tierärztin, bei Silvia Belau und dem Verein für die tolle Bahn. Einige werden jetzt sagen du hast dir doch einen Bruch geholt und findest die Bahn gut? ja richtig! Es war ein Sportunfall, das kann immer passieren, ich wünsche es keinem. Möchte mich aber auch für die vielen Genesungswünsche bedanken. Zum Abschluss noch etwas was mich betrübt. Leider gibt es auch Personen die sich negativ über die Bahn äussern, daran sieht man wie unqualifiziert sie sind und auch Silvia Belau, die mit einer Infusion ausgeholfen hat, wurde leider von einem gefühllosen Menschen dumm angemacht. Nochmal herzlichen Dank an alle, die mir direkt und indirekt bei der Erstversorung geholfen haben! Viele Grüße von NIKKI”

Auch Karin Kölsch, unsere Haus- und Hof-Fotografin war wieder vor Ort, hat fleißig fotografiert und mit ein paar Zeilen das Geschehen festgehalten:

Das Rennen in Hünstetten aus Fotografensicht . . . Am 22. Juli 2019 war ich – wie schon viele Jahre zuvor – als Fotografin zu Gast in der Windhund-Arena in Hünstetten. Wie immer war ich beeindruckt von der tollen Atmosphäre und der Freundlichkeit gegenüber den Fotografen (das ist nicht überall der Fall!). Die Windhund-Arena ist ein beliebtes Ziel von Hobbyfotografen. Vor der ersten Kurve gibt es sogar eine “Fotografen-Ecke” mit leicht hochgezogener Bande, in der man auf dem Boden liegend die Startgerade perfekt im Blick hat. Eine nicht gerade bequeme Position von welcher man aber mit großartigen Fotos aus genialer Perspektive belohnt wird. Es kommen oft fremde Fotografen, die sehr beeindruckt von unserem Sport sind. Mich freut es wenn sie Interesse an den Hunden zeigen und tausend Fragen haben, die ich ihnen immer gerne beantworte.

Morgens früh um 8 Uhr stand ich, bewaffnet mit Fotoausrüstung, Beachtrolly und Hut, an der 360 m Startbox und freute mich auf interessante Windspiel- und Whippet-Läufe. Um diese Uhrzeit war es zum Glück noch nicht überfüllt an der Bande und ich musste nicht mit anderen Fotografen um den besten Platz kämpfen (was durchaus der Fall sein kann. Für die Besitzer weniger schön aber fotografisch interessant, gab es bei den Vorläufen schon viele 4er und 5er Felder….für mich fast schon ein “kleines Finale”. Beim Wechsel auf die 280 m Startbox wählte ich mir einen Standort in der ersten Kurve aus. Dieser Platz hat sich zu meiner Lieblingsposition entwickelt, perfekte Sicht auf die Kurve mit sehr spannenden Szenen und entspanntes Fotografieren im Sitzen. Ich wurde nicht enttäuscht und konnte mich über viele großartige Fotomotive freuen. Auch hier gab es einige 4er und 5er Läufe – mein Favorit war der 5er Lauf der Greyhound Hündinnen auf 480 m. Alle Hunde fast in einer Reihe – ich musste beim Fotografieren die Luft anhalten . . . wie müssen sich die Besitzer der Hunde in einem solchen Moment wohl fühlen?

Besonders interessant waren die vielen Barsoi. Fotografisch ein absoluter Hingucker den man leider nicht sehr oft auf der Rennbahn bewundern kann. Auch die 7 Podenco Ibicencos waren ein seltener Anblick über den ich mich ganz besonders freute. Mein Highlight des Tages war der Finallauf der Greyhound Hündinnen auf 280 m. Ich fotografierte wieder in der ersten Kurve und in einem 5er Feld liefen 3 schwarze und eine gestomte Hündin in einer Reihe in die Kurve. Ein absoluter Gänsehautmoment!

Mit dem Wetter hatten wir sehr viel Glück. Nach einem verregneten Samstag, war der Sonntag sonnig mit leichten Wolken und erträglichen Temperaturen. Ein Regenschauer im Finale war schnell vorbei, die dunkle Wolke vor der Sonne hätte ich aber nicht unbedingt gebraucht. Das Mittagessen musste ich zugunsten eines Spaziergangs mit meinen Hunden leider ausfallen lassen – es sah im Vorbeigehen aber sehr lecker aus. Einen Nachteil hat das Fotografieren auf der Rennbahn allerdings, durch die Konzentration auf den richtigen Moment und das eingeschränkte Sichtfeld, bekommt man leider nur einen kurzen Teil der Läufe mit. Irgendwann komme ich einmal ohne Kamera zum Rennen….dann werde ich bei Kaffee und Kuchen einfach nur spannenden Windhundesport geniessen!

Viele Grüße an alle von Karin Kölsch, kk-pix.de

Und zum Abschluss einige Bilder vom Training am gestrigen Sonntag:

Comments are closed.