Der Start in die Saison war grandios beim 1. Training auf einer Premium-Öko-Sandbahn!

Mrz 11th, 2014 | By GK | Category: Training

Die viele Arbeit der letzten beiden Samstage hat sich ausgezahlt. Zum Trainingsauftakt wurden wir belohnt mit strahlendem Sonnenschein und bestem Frühlingswetter. Und der Andrang war groß, es war als hätten sie alle in den Startlöchern auf den Beginn gewartet. Weit über 100 Hunde waren teils von weither angereist um ihre ersten Trainingsrunden zu drehen. 86 Erwachsene und 19 Junghunde standen am Ende auf der Trainingsliste. Das Geläuf war noch nicht optimal verdichtet, deshalb mußte mehrmals zwischen den Läufen die Bahn abgezogen werden. Eine kleine Panne beim Hasenzug und einen Stromausfall hatten wir zu verzeichnen, ansonsten wurden die Trainingsläufe in gewohnter Routine gezogen. Die Teilnehmer versprühten viel gute Laune – es war, als wären sie froh, endlich nichts mehr von den Querelen im Verband zu hören und sich auf das Wesentliche, auf den Spaß mit unseren Windhunden konzentrieren zu können. Und natürlich war die Freude groß, das eine oder andere Gesicht nach langer Winterpause begrüßen zu können.

Und für alle nochmals die Story warum wir von einer Premium-Öko-Sandbahn sprechen:

Die Vorgeschichte: Nach der Veranstaltung “Deutscher Coursingsieger” in Babenhausen standen Windhundfreunde zusammen und wollten sich für den folgenden Sonntag zum Training in Hünstetten verabreden. Dabei traf ein Mitglied aus diesem Kreis die Aussage, daß man Hünstetten möglichst meiden soll, da die Bahn – also das Geläuf – konterminiert, also der Sand mit Schadstoffen belastet sei. Das könne man schon daran erkennen, daß nach jedem Abziehen des Geläufs die Oberfläche glänzt.

Was tun? Wie reagieren? Wir haben versucht den Namen dessen zu ergründen, der die Aussage getroffen hat. Warum hat man diese Aussage nicht offiziell bei uns vorzutragen? Wie sollen wir reagieren? Wir haben daher an verschiedenen Stellen der Bahn Proben entnommen, haben auch bei unserem Depot wie auch bei unserem Sand-Lieferanten Proben geholt und sie einem Biologischen Institut zur Untersuchung übergeben. Das Ergebnis war – wie nicht anders zu erwarten – absolut negativ. Die Sandproben wurden auf ca. 35 verschiedene Schadstoffe untersucht mit dem Ergebnis, daß nicht ein einziger Wert auch nur annähernd Anlaß zur Sorge gibt. Das Ergebnis wurde uns mit den Worten „daß es sich bei dem von uns verwendeten Sand um ein absolut reines Naturprodukt handelt und wir ohne zu übertreiben von einer Öko-Sandbahn sprechen können.“ ausgehändigt. Es bleibt die Frage wer so bösartig solche Gerüchte streut und aus welchen Grund? Ist hier wieder einmal Neid der Antrieb für solches Verhalten? Übrigens: die Untersuchung und das Gutachten hat den Verein knapp 1000,- Euro gekostet. Und wer das Gutachten einsehen möchte, möge sich bitte melden.

Nachstehende Bilder vom 1. Trainingstag wurden uns freundlicherweise von Thomas Ernst übermittelt:

Danke auch an Simone Maikranz-Gölzhäuser für die nachstehenden Schnappschüsse:

Und auch ein Danke an Henriette Gref, die in schöner Regelmäßigkeit die Windhund-Arena besucht, um Windhunde zu fotografieren:

Comments are closed.