Die Azawakh-Jahresausstellung 2012 in Hünstetten aus der Sicht von “Hans-Werner”, dem Kamel

Jul 25th, 2012 | By GK | Category: Veranstaltungen

Mein Name ist Hans-Werner. Ich wurde extra für das Treffen der Azawakh am Samstag in Hünstetten von der Windhund-Arena importiert. Jetzt gehöre ich zur Familie. Meine neuen Leute schnappten mich und trugen mich pünktlich zu dem Beduinenzelt, damit ich alle Gäste und Aussteller begrüßen kann. Ein super Job. Kaum stand ich dort, fing es an zu regnen. Pappmache verträgt Regen leider nicht so gut, also wurde ich eiligst ins Beduinenzelt verfrachtet und durfte dort den Damen bei der Anmeldung im Weg stehen. Gott sei Dank konnte ich eine halbe Stunde später wieder in meine Oase nach draußen. Mittlerweile hatte sich dort schon einiges getan. Um die 20 Stände zauberten eine Bazarstimmung mit ihren wunderschönen Warenauslagen.

Etwas weiter hinter mir hatten sich die 4 Showringe in eine kleine Zeltstadt verwandelt. Von Wüste keine Spur. Auf dem Rasen hätte man Golf spielen können, so toll waren die Ringe angelegt, gemäht und großzügig abgesteckt. Im Hauptring der Azawakh gab es sogar ein Extrazelt für die vielen Preise, die dekorativ aufgestellt, auf ihren neuen Besitzer warteten. Um die Ringmitte hatten sich die afrikanischen Trommler der Gruppe Relax gruppiert und hauten mit Spaß auf ihre Trommeln. Am Ringeingang gab es einen leckeren Begrüßungsdrink für die nun einmaschierenden Azawakh-Besitzer. Was für tolle Windhunde! Ich mußte einfach begeistert mitwippen. Wären meine Füße nicht im Sand eingegraben gewesen, hätte ich begeistert mitgetanzt.

Nach der Begrüßung durch die Sonderleiterin Sabine Heitmann, die wieder einen super Job hingelegt hat, gings dann auch schon los. Das Wetter war ein wenig kühl und durchwachsen, aber der Regen blieb Gott sei Dank aus, so dass auch reichlich Besucher an den Ringen zu sehen waren.

Ein großes Gästezelt hinter dem Vereinshaus lud zum Frühstück mit Brötchen und Kuchen ein. Das Team um Ellen Warscheid tafelte besonders um die Mittagszeit auf und verführte durch die schöne Auswahl und ihre Herzlichkeit den ein oder anderen zum nochmaligen Zugreifen.

Hatte ich schon erwähnt, dass meine Füße im Sand steckten????

Am Nachmittag versammelten sich die Besten der Besten um den Ehrenring, um nochmals um den Titel „Best in Show“ zu kämpfen. Anders als in anderen Vereinen wurde ein BIS auch für die Veteranen, die Gebrauchshunde, die Jugend und die Jüngsten ausgelobt. Viel Arbeit für die Richter. Ein wunderschöner Höhepunkt jagte den nächsten.

Was mich besonders freute, war die Teilnehmerzahl im Jugendhandling. Unter Richter W. Wirsma zeigten die Kleinsten, daß unser Shownachwuchs in guten Händen ist. Die jungen Handler führten ihre Freunde unglaublich professionell durch den Ring und hatten sich ihre Preise mehr als verdient.

Leider geht alles mal zu Ende, und kaum hatte ich mich in der Sonne getrocknet, wurde ich zurück ins Vereinsheim verfrachtet. Viele fleißige Hände bauten die Ringe in Rekordzeit ab, um für das Internationale Rennen am nächsten Tag alles vorbereiten zu können.

Jetzt bleibt mir nur noch auszuharren und mich auf nächstes Jahr zu freuen, wenn die Sloughis in Hünstetten zu Gast sind.

Bis bald mal wieder, Euer Hans-Werner

Die nachstehenden Fotos vom Ausstellungstag sind von Günter Schnabel. Herzlichen Dank!

Comments are closed.